Gray Noir, Cremations und Wither



Gray Noir – das dunkelste Grau kurz vor der vollkommenen Finsternis. Ein Gefühl der unterdrückten Wut kurz vor dem Zerbersten. Eine Bestandsaufnahme der Realität dieser Generation, hinter der bunten und belanglosen Oberflächlichkeit. Der Riss in der Fassade. Ein letztes Einatmen, bevor der letzte Lebensgeist entflieht. Mit ihrer ersten selbstbetitelten EP liefern Gray Noir die rohe und impulsive Vertonung dieses fatalistischen Zeitgeistes. Angepisster Hardcore, der ein Weckruf sein will. Die Riffs pendeln zwischen Aggressivität und Verzweiflung, die Vocals sind nichts anderes als eine gnadenlose Dampfwalze. Fünf Songs, keine offenen Fragen, keine Kompromisse.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Nico Webers (War From A Harlots Mouth, Ex-The Ocean), Christoph Deckert (Jennifer Rostock), dem Produzenten und Gitarristen Alex Adelhardt (Ghost City Recordings), Mickl Lapitz und Andi Sokolenko. Nach Monaten der Selbstfindung sind Gray Noir endlich bereit, ihre Wut auf die Bühnen der Republik und darüber hinaus zu tragen.

Vielschichtiger Metalcore mit eingängigen Melodien ist das Markenzeichen von Cremations, von dem sie auf ihrer EP „1417“ fünf Kostproben geben.

Aggressiver und schneller Hardcore, angetrieben von Wut und rücksichtsloser Brutalität. Wither ist eine Kollaboration von vier Musikern, erfahrungsreich von ihren früheren Bands: A Traitor Like Judas, Science Of Sleep und Arctic Island.

Photocredit: Denis Liebscher (Gray Noir), Andre Gross (Cremations)

Am
11.01.2019

Einlass
19:00 Uhr

Beginn
20:00 Uhr

VVK
14 € zzgl. Geb.

Tickets